Erster Egret Eight V3 Testbericht – Das lange Warten hat ein Ende!

Erster Egret Eight V3 Testbericht – Das lange Warten hat ein Ende!

12. August 2019 1 Von EBT

Unser EScooterGang Mitglied Özi hat als einer der ersten den Egret Eight V3 ausgeliefert bekommen. Grund genug für uns heiß auf seine ersten Erlebnisse zu warten. Hier sind sie:

Mein, am 23.05.2019 vorbestellter, Egret Eight V3 (STVO Version) ist am 09.08.2019 endlich eingetroffen, womit ich zu den ersten gehören dürfte, die diesen E Scooter erhalten haben.

Unboxing Egret Eight

Mit großer Freude begann ich, den Egret Eight V3 auszupacken. Die Verpackung war vorbildlich, so dass alles sehr gut geschützt war. Zum Lieferumfang gehörten auch ein Ladekabel, ein Reflektor für vorne, zwei Inbusschlüssel sowie ein Handbuch.

Egret Eight ausgepackt

Der zunächst noch baumelnde Gasgriff und der Kennzeichenhalter ließen sich mit etwas Dehnen befestigen. Der Kennzeichenhalter ist leider aus Plastik, weshalb er meiner Meinung nach relativ schnell kaputtgehen dürfte.

Ansonsten scheint der Scooter echt gut verarbeitet zu sein, alle Schweißnähte sind sauber und nichts sieht billig aus.

Was mich jedoch etwas enttäuscht hat, ist die Steckstelle für das Ladekabel. Das hätte man auch wie beim Egret Ten machen können.

Egret Eight Ladebuchse

Dafür haben mich der Ständer und die Klingel positiv überrascht. Der Ständer ist bei diesem Modell viel solider als beim Egret Ten. Die Klingel wirkt sehr hochwertig und ist angenehm in der Bedienung.

Auch der Faltmechanismus ist beim Egret Eight besser gelungen als beim Egret Ten.

Egret Eight Klingel

Nach dem Auspacken habe ich noch das Vorderrad aufgepumpt (das Hinterrad ist ein Vollgummireifen), und dann war es auch schon Zeit fürs erste Aufladen. Da der Scooter bereits 2 Balken in der Ladestandsanzeige hatte, dauerte das Laden ca. 4 Stunden. Ich nutzte die Zeit, um die Versicherungsplakette zu besorgen, so dass ich endlich bereit für die Straße war.

Egret Eight V3

Es konnte also losgehen – Scooter eingeschaltet und mit der Plus-Taste auf Stufe 5 gestellt.

Egret Eight Tacho

Die Beschleunigung war echt super. Ohne jegliche Einbußen beschleunigte der Egret Eight V3 laut Tacho auf 21,5 km/h (GPS 20-21 km/h). Die Geschwindigkeit wurde auch problemlos gehalten.

Selbst bei Steigungen fuhr der Scooter, laut Tacho, immer über 20 km/h (GPS nie unter 19 km/h).

Nach knapp 29 Kilometern zeigte die Ladestandsanzeige noch einen Balken an, aber trotzdem bot der Scooter immer noch dieselbe Performance.

Erst nach ca. 30 Kilometern fing der letzte Balken an zu blinken, wobei zunächst immer noch kein Verlust in der Leistung zu spüren war. Erst beim letzten Kilometer Reichweite spürt man, dass in 2 Stufen beschleunigt wird, und zwar erst bis 13 km/h und dann von 13-18 km/h. Laut Tacho wurde dann immer noch ein Tempo von 19 km/h gehalten.

Es hat mich echt überrascht, dass es auch bei wenig Akkukapazität keinerlei Einbuße in der Performance gab – dafür ein großes Lob von mir.

Egret Eight V3

Egret Eight V3 Fazit:

Ich bin sehr zufrieden mit dem Egret Eight V3, wirklich ein super E Scooter.

Es wäre toll gewesen, wenn das Vorderlicht fest installiert und, wie das Rücklicht, über den Gasgriff einschaltbar wäre. Aber die jetzige Lösung ist auch okay. Ich freue mich schon auf weitere Kilometer mit diesem tollen E Scooter.