E-Scooter im Winter: Verminderte Reichweite, Rutschgefahr, richtige Lagerung und mehr

E-Scooter im Winter: Verminderte Reichweite, Rutschgefahr, richtige Lagerung und mehr

19. Dezember 2021 1 Von EScooterBlog

Der Winter verlangt dem E-Scooter und seinen Fahrern ziemlich viel ab. Wir wollen uns hier dem Thema E-Scooter im Winter widmen, damit ihr auch noch im nächsten Frühling viel Freude an ihm habt, gleich ob ihr ihn über die kalte Jahreszeit fahrt oder einlagert.

E-Scooter fahren im Winter

Möchte man zur kalten Jahreszeit mit dem E-Scooter fahren, sollte man einiges beachten. Wir haben hier wichtige Punkte für dich zusammen gestellt:

  • Zieh dich warm genug an. Der Fahrtwind kann einen schnell auskühlen. Im Gegensatz zum Fahrrad oder E-Bike bewegen sich deine Beine nicht. Wenn du Handschuhe benutzt, musst du trotzdem auf alle wichtigen Funktionen am Lenker gut zugreifen können (Bremsen, Gashebel,…).
  • Reflektierende Kleidung ist extrem wichtig. Die Beleuchtung am E-Scooter ist zumeist sehr tiefliegend, daher sollten gerade am Oberkörper reflektierende Elemente vorhanden sein.
  • Die Rutschgefahr ist extrem hoch. Dazu muss das Laub oder das Kopfsteinpflaster noch nicht mal richtig feucht sein. Natürlich ist bei Reif, Glätte, Schnee und Feuchtigkeit noch mal eine Extraportion Vorsicht geboten. Fahre einfach nicht zu schnell und fahre besonders vorausschauend.
  • Schutzkleidung: Aufgrund der erhöhten Sturzgefahr sollten Helme und Protektoren verwendet werden.
  • Pass deine Fahrweise an: Die Geschwindigkeit in Kurven vorsichtig reduzieren, starke Lenkbewegungen vermeiden und vor allem behutsam bremsen. Dazu am besten sich extra breit auf das Trittbrett stellen und mögliche Unebenheiten noch mehr durch Gewichtsverlagerung und „weiche Kniee“ abfedern. Tipp: Richtig E-Scooter fahren.
  • Abhängig vom E-Scooter Modell gibt es sogar Winterreifen.

Extratipps: E-Scooter fahren im Schnee

Beim Fahren unter oder nahe dem Gefrierpunkt und bei Nebel kann das System durchaus zu Fehlfunktionen kommen. Der E-Scooter bewegt sich dann außerhalb der empfohlenen Betriebstemperatur und Umweltbedinungen. Bei Schnee ist besondere Vorsicht geboten: Sobald die Räder voll umschlungen sind mit Schnee, und der Schnee zum Trittbrett oder Schutzblech gelangt können die Räder durchaus streiken, da der Schnee dann alles „verstopft.“ Der Schnee gefriert dann sogar unter Umständen am Scooter fest.

Verminderte Reichweite

Wahrscheinlich hat es schon jeder festgestellt: Zum Winter hin hat der E-Scooter weniger Reichweite zur Verfügung (bei gleichem Akku). Tests haben zum Beispiel ergeben, das bereits durch eine verringerte Außentemperatur von 25 zu 14 Grad Celsius etwa 25% weniger Reichweite vorhanden ist. Da es im Winter noch kälter ist, sollte man vorsichtshalber mit 35 bis 40% weniger Reichweite kalkulieren. Achtung: Die verringerte Reichweite zur Winterzeit ist kein Reklamationsgrund beim Hersteller.

Lagerung im Winter

Aufgrund oben genannter Einschränkungen und Gefahren entscheiden sich viele E-Scooter Fahrer meist intuitiv ohnehin den eigenen E-Scooter besser einzulagern. Jedoch auch hierbei sollten einige Punkte bedacht werden, sonst beginnt das Frühjahr mit einem bösen Erwachen:

  • Der Akku sollte 50-60 % aufgeladen sein, damit es nicht zu einer Tiefenentladung über die Zeit kommt.
  • Am besten den Akkustand alle 3-4 Wochen überprüfen und gegebenenfalls nachladen. Dabei sollte der Akkustand nicht unter 30% fallen. Erst dann handeln und nicht über 80% aufladen.
  • Ist der Akku entnehmbar, kann man ihn woanders lagern. Bitte aufpassen, das ein aus dem Fahrzeug entnommener Akku versicherungstehnisch als Sondergefahrgut gelten kann.
  • Eine Lagertemperatur zwischen 10 und 15 °C ist optimal, auf jeden Fall nicht unter 5 °C. Natürlich sollte der Lagerort keine hohe Feuchtigkeit aufweisen.
  • Den E-Scooter vorher reinigen und mit Wachs- oder Silikonspray an den vorgesehenen Stellen versorgen. Dabei Verschleißteile wie Bremssattel, Reifenmantel begutachten und gegebenenfalls für das Frühjahr bestellen, so ist das Material dann auch zum richtigen Zeitpunkt da.
WD-40 Schmierspray

Tipp: WD-40 Specialist – PTFE Schmierspray

  • WD-40 Specialist PTFE Schmierspray ist ein Must-Have für E-Scooter Fahrer.
  • WD-40 PTFE Schmierspray schmiert, schützt und verlängert dabei die Lebensdauer von Werkzeugen und Geräten.
  • Das WD-40 Specialist Produkt ist für Teflon, Metalle, Glas, Vinyl, Kunststoffe und Gummi gut geeignet.
  • Das WD-40 Spray ist anwendbar auf Achsen, Hydrauliken, Zahnrändern, Kurbeln, Hand- und Elektrowerkzeugen und vielen weiteren Stellen.
  • Anmerkung: Es gibt unterschiedliche WD-40 Sprays. Dieses hier ist optimal für E-Scooter z.B. damit sie sehr leichtläufig sind.

ca. 16,00 Euro Hier kaufen!

  • Den Reifendruck etwas reduzieren, falls Luftreifen vorhanden sind.
  • Den E-Scooter am besten stehend lagern.
  • Die Hinweise aus der Bedienungsanleitung beachten. Kommt es zu Abweichungen mit unseren Tipps, bitte die Hinweise aus der Anleitung vorziehen, da sie für die Gewährleistung des E-Scooters maßgeblich sind.

Fazit

Was man auch macht, der E-Scooter Winter bedeutet für Fahrer (die nicht so fahren können wie sonst) und E-Scooter (die auch nicht so richtig fahren können und zudem noch der besonderen Pflege bedürfen) eine deutliche Einschränkung. Wir haben versucht die wichtigsten Punkte, zumindest was die E-Scooter angeht, darzulegen. Letztlich bleibt: Ein E-Scooter ist ein Fahrzeug und bedarf der sorgsamen Pflege.

Hast du noch ein Tipp oder können wir noch etwas besser machen, dann hinterlasse uns unten einfach einen Kommentar.

E-Scooter im Winter