eScooter

Willkommen auf dem eScooter Blog ! Hier berichten wir über aktuelle eScooter, veröffentlichen Testberichte zu neuen eScootern und vergleichen den eScooter Markt. eScooter werden häufig auch als Elektromotorroller, Elektroroller, E Tretroller oder einfach als E Roller bezeichnet. In Anlehnung an E Bikes etabliert sich allerdings langsam der Begriff E Scooter.

zl1a3698_orig

Aktuelle eScooter: Definition, Vergleich und Test

Von der Bauart lassen sich grundsätzlich folgende 5 Typen unterscheiden:  a) E Roller mit ein bis zwei Sitzen, b) (klappbare) Elektroroller mit (abnehmbaren) Sitz für eine Person für den mobilen, urbanen Einsatz, c) klappbare E Tretroller ohne Sitz für eine Person, und d) Stehroller (z.B. Segway), e) E Scooter mit Strassenzulassung.

Wir widmen uns zunächst den eScootern aus den Kategorien b) und c). Folgende eScooter testen wir zur Zeit:

Andere qualitativ hochwertige eScooter stellen wir ihnen in Kürze vor.

Gemeinhin kann auch folgende eScooter Definition hilfreich sein: Elektrisch selbstfahrender Roller, optional klappbar und/oder mit Sitz, aber auf jeden Fall mit einer Lenkstange. In Abgrenzung dazu stehen die eBoards (selbstfahrend, balancierend und ohne Lenkstange). Beispiele wären hier eSkateboards, Solo-Wheels oder Hoverboards. Beide Bereiche sind relativ neue Entwicklungen urbanen Ursprungs, allgemein genannt E Mobility.

egret_zl1a7508_orig

Mit einer rasanten Geschwindigkeit sind so schnell viele neue Fortbewegungsmittel, häufig mit Unterstützung von Schwarmfinanzierung (Crowdfunding), entstanden, die die Mobilität vor allem auf kurze Entfernungen in naher Zukunft massiv verändern werden. Die alternative Bezeichnung als „Last Mile Vehilce“ verdeutlicht das. Obwohl endlich an der gesetzlichen Integration in unseren Strassenverkehr gearbeitet wird, sind die meisten E Fahrzeuge bislang nicht legal innerhalb der StVO einsetzbar. Die letzte Meile läßt also noch auf sich warten. Sie hierzu auch die Bemühungen um die „Personal Light Electric Vehicles“ (kurz: „PLEV“), neu zu definierende Fahrzeugklasse für sog. „E Scooter“ ! Wie die Rechtslage in Österreich aussieht, haben wir hier versucht zusammenzufassen.

Die Tendenz geht jetzt schon ganz klar zu leichten und klappbaren Modellen, die, wenn sie zusammengebaut sind, einfach in Busse, Bahnen und zum Arbeitsplatz mitgenommen werden können, und somit zu echten Partnern im urbanen Dschungel werden. Dieses unterstreicht auch die Entwicklung zu stylischen Modellen mit einer Vielzahl an Optionen, denen zudem die Elektrifizierung häufig fast schon jetzt nicht mehr so recht anzusehen ist.

egret-ten-01-dsc6233-test1_orig

Häufig sind eScooter auch auf eine maximale Geschwindigkeit einstellbar. Dies liegt vor allem daran das es vielfach noch keine gesetzlichen Bestimmungen dazu gibt. Smarte Funktionen sind fast obligatorisch. Die Verarbeitung des eScooters ist mit das wichtigste Kriterium und kann häufig nur in der Realität ausgiebig getestet werden. Eine andere Größe ist die Akkukapazität, die letztlich ebenso einen großen Einfluss auf den Preis hat. Weitere Unterscheidungsmerkmale sind Reifen, Motorleistung, Handling aber auch zulässiges Gesamtgewicht.

egret_z7a7635_orig

Testvergleich und Testsieger

Alle eScooter über die wir hier berichten haben wir somit selber intensiv getestet. Häufig testen wir Modelle sogar gleichzeitig mit ähnlichen eScootern, so dass wir einen direkten Vergleich vornehmen können. Wir konzentrieren uns dabei voll auf Qualitätsprodukte. Alle Testberichte und Tests sind somit authentisch. Wir nehmen keine reinen redaktionellen Vorlagen um einen eScooter zu testen. So können Sie in Ruhe und mit unserer Kompetenz begleitet Ihre Kaufentscheidung treffen. Sie sind natürlich eingeladen an diesen Tests mitzuwirken.

Vielen Dank, Jens-Ulrich Müller http://escooter.blog